Rufen Sie uns an

030 / 88 92 70 50

Abstandsverstoß im Straßenverkehr

michael hirschka / pixelio.de

Einnahmen aus Geldbußen stellen im Haushalt der meisten Bundesländer mittlerweile eine feste und unverzichtbare Größe dar. Die Verkehrsüberwachung boomt und ist ein sehr gewinnbringendes Geschäft für den Staat.

Bußgeldverfahren wegen Abstandsverstoß

Der Vorwurf einen Abstandsverstoß begangen zu haben führt in der Regel zu einem Bußgeldverfahren gegen den Fahrer. Dieses Bußgeldverfahren kann einschneidende Folgen, wie z. B. ein Fahrverbot nach sich ziehen. Welche Folgen bei Unterschreitung des Abstandes drohen können dem nachstehenden Abstandsrechner entnommen werden.

Geschwindigkeit: km/h
Wertebereich: [1..300]
              Abstand: Meter
Wertebereich: [1..150]
Probezeit:

powered by verkehrsportal.de

Verteidigungsstrategien gegen den Vorwurf des Abstandsverstoßes

Sie erhalten Kenntnis von einem gegen Sie geführten Bußgeldverfahren in der Regel durch ein Anhörungsschreiben der zuständigen Ordnungsbehörde bzw. Polizei. In diesem Schreiben wird Ihnen die Gelegenheit gegeben, sich zum Tatvorwurf zu äußern.

Vom Schweigerecht Gebrauch machen!

Sie haben das Recht diesen Anhörungsbogen unbeantwortet zu lassen. Ihnen entstehen daraus keine Nachteile. Sie sollten sofort nach Erhalt des Anhörungsschreibens einen Rechtsanwalt, der in Bußgeldsachen versiert ist, mit Ihrer Verteidigung und Vertretung beauftragen.

Für den Verteidiger bieten sich in geeigneten Fällen nämlich zahlreiche Ansätze für eine erfolgreiche Verteidigung.

Behörde muss nachweisen, wer der Fahrer gewesen ist!

In Bußgeldverfahren gilt für Sie als Betroffenen der in dubio pro reo Grundsatz uneingeschränkt. Das heißt, dass der Staat, der gegen Sie das Bußgeldverfahren betreibt, den Nachweis führen muss, dass Sie tatsächlich der Fahrzeugführer zur Tatzeit gewesen sind.

Gelingt dieser Nachweis nicht, so muss das Verfahren zwingend schon aus diesem Grunde eingestellt werden, weil kein Tatnachweis möglich ist!

Fehler bei der Messung gehen können zur Einstellung führen

Der Tatnachweis muss zur Überzeugung des Richters geführt werden. Es ist anerkannt, dass die Unterschreitung des Abstandes nur dann mit einer Sanktion geahndet werden kann, wenn der gebotene Abstand nicht nur ganz vorübergehend unterschritten worden ist. Bei höheren Geschwindigkeiten verlangen Gericht in der Regel eine Messung über eine Strecke von 250 bis 300 Metern. Machen die Messbeamten hier Fehler, so ist eine Eintstellung des Verfahrens möglich!

Fehleranfälligkeit sog. standardisierter Messverfahren

Es gibt Messverfahren, bei denen die Gerichte, bei Einhaltung der Herstellerangaben und der Leitlinien in der Bedienungsanleitung ohne Weiteres davon ausgehen, dass die Messung zutreffend ist. In der Praxis sind das heute überwiegend Messungen mit der Videoanlage JVC/Piller Typ CG-P 50, VIBRAM-BAMAS (in Baden-Württemberg), VIDIT/VKS und Vidista. 

Der Betroffene muss sodann Anknüpfungspunkte vortragen, aus denen dennoch eine Fehlerhaftigkeit der Messung zu folgern ist. In der Tat können mit Hilfe eines Sachverständigen viele Messungen angezweifelt und Bußgeldverfahren zur Einstellung gebracht werden.

Kostenübernahme durch Rechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung, die auch den Bereich Verkehrsrecht abdeckt, übernimmt die gesamten Kosten des Verfahrens, einschließlich der Rechtsanwaltsgebühren, Gerichts- und Sachverständigenkosten. Für Sie entstehen daher keine Kosten, es sei denn, Sie haben eine Selbstbeteiligung vereinbart. Bei den meisten Rechtsschutzversicherern liegt diese bei 150,00 €.

Sollten Sie über keine Rechtsschutzversicherung verfügen, so muss im Einzelfall besprochen werden, ob die Beauftragung eines Rechtsanwalts (wirtschaftlich) sinnvoll ist.

Anwalt für Bußgeldsachen in Berlin und Brandenburg

Rechtsanwalt Türker und sein Team verteidigen Sie professionell in Bußgeldsachen in Berlin und Brandenburg, sowie bundesweit.

Wir kennen uns mit den gängigen Messmethoden aus und können überprüfen, ob die Messungen fehlerfrei durchgeführt worden sind und ob ein Tatnachweis möglich ist.

Sie erreichen die Kanzlei unter der Telefonnummer 030 68320817 . Rufen Sie unverbindlich an!