Rufen Sie uns an

030 / 88 92 70 50

Verteidigung in Sexualstrafsachen

Das Sexualstrafrecht ist für alle Beteiligten ein hochsensibles Rechtsgebiet. Das Sexualstrafverfahren zeichnet sich durch einige Besonderheiten aus, die es zu beachten gilt.

Rechtsanwalt Türker übernimmt Ihre Verteidigung, wenn gegen Sie eine Strafverfahren wegen des Vorwurfs eines Sexualdelikts geführt wird. Nachfolgend haben wir eine kleine Sammlung von Fragen aufgelistet, die Herrn Rechtsanwalt Türker immer wieder in Sexualstrafsachen gestellt werden.

Wo ist das Sexualstrafrecht geregelt?

Das Sexualstrafrecht ist im Strafgesetzbuch (StGB), genauer im 13. Abschnitt in den §§ 174 - 184g geregelt. Die Normen bauen teilweise aufeinander auf. Es gibt Tatbestände, die Qualifikationen enthalten. Die Strafdrohung ist in der Regel Freiheitsstrafe, ausnahmsweise werden Geldstrafen vorgesehen.

Das bekannteste Sexualdelikt ist sicherlich die Vergewaltigung, die juristisch gesehen ein besonders schwerer Fall der sexuellen Nötigung ist und mit Freiheitsstrafe von 2 bis 15 Jahren bestrafen werden kann.

Wie soll ich mich verhalten, wenn ich eine Vorladung zur Beschuldigtenvernehmung erhalten habe?

Kenntnis davon, dass die Ermittlungsbehörden gegen ihn wegen einer Sexualstraftat ermitteln, erhält der Beschuldigte in der Regel durch eine Vorladung zur Beschuldigtenvernehmung seitens der Polizei oder aber er wird schlicht in Vollstreckung eines Haftbefehls festgenommen.

Es ist ratsam der polizeilichen Vorladung nicht Folge zu leisten. Niemand ist dazu verpflichtet. Sie brauchen den Ihnen vorgesetzten Termin nicht einmal abzusagen. Empfehlenswert ist der dringende Anruf bei einem Strafverteidiger und die Vereinbarung eines Termins. Der Rechtsanwalt für Strafrecht wird sodann ein Schreiben an die Polizei aufsetzen, Ihre Verteidigung anzeigen und gegenüber der Staatsanwaltschaft Akteneinsicht beantragen. Ferner wird er mitteilen, dass Sie vor Akteneinsicht sich zu dem Tatvorwurf nicht äußern werden.

Wenn Sie festgenommen worden sind, sollten Sie ebenfalls keine Äußerung zum Tatvorwurf abgeben und auch keine sonstigen Gespräche mit den Beamten führen. Sie sind lediglich dazu verpflichtet Ihre Personalien bekannt zu geben. Weiter nichts! Die Polizei ist verpflichtet, Ihnen die telefonische Kontaktaufnahme mit einem Rechtsanwalt für Strafrecht zu ermöglichen.

Kann mein Schweigen als Schuldeingeständnis gesehen werden?

Nein! Eines der elementaren Grundsätze unseres Rechtsstaates ist, dass sich niemand zu den ihm vorgeworfenen Taten äußern muss. Ihr Schweigen ist vollständig neutral. Auch der Richter darf daraus keine nachteiligen Schlüsse ziehen.

Einlassungen und Teileinlassungen wiederum können gegen Sie verwendet werden. In der Praxis werden Menschen oft nur aufgrund ihrer eigenen Aussage verurteilt. Die Einlassung wird als widerlegte Schutzbehauptung abgetan.

Daher ist es außerordentlich klug von seinem Schweigerecht Gebrauch zu machen!

Was kann ein Strafverteidiger / Anwalt für Sexualstrafrecht in Berlin für mich tun?

Der Anwalt für Strafrecht wird sich gegenüber der Strafverfolgungsbehörde melden und Akteneinsicht beantragen. Sobald er Akteneinsicht erhalten hat, wird er Ihnen einen Auszug zur Verfügung stellen und die Angelegenheit mit Ihnen besprechen. Er wird dabei eine Beweiswürdigung vornehmen und abschätzen, was im Ergebnis bei der Sache herauskommen kann.

Im Anschluss daran wird er zusammen mit Ihnen eine Verteidigungsstrategie festlegen.

Was ist zu tun, wenn Aussage gegen Aussage steht?

In Sexualstrafsachen stellt sich die Sachlage oft so dar, dass der Beschuldigte den Tatvorwurf bestreitet bzw. von seinem Schweigerecht Gebrauch macht und als Zeuge nur das vermeintliche Tatopfer zur Verfügung steht.

In einer solchen Konstellation sind an die Glaubhaftigkeit der Aussage des einzigen Zeugen außerordentlich große Anforderungen zu stellen. Notfalls kommt die Einholung eines aussagepsychologischen Gutachtens in Betracht.

Warum verteidigt Rechtsanwalt Türker Menschen, denen eine Sexualstraftat vorgeworfen wird?

Ganz einfach: Rechtsanwalt Türker ist davon überzeugt, dass jeder Mensch, egal welche Tat ihm zur Last gelegt wird, die bestmögliche Verteidigung bekommen muss, um seine Rechte effizient wahrzunehmen. Dies gebietet der Rechtsstaat. Wer hieran als Strafverteidiger Zweifel hat, sollte seine Berufswahl überdenken.